Journalisten*innen rauchen, saufen und mogeln andauernd? Wir reden drüber. Mit wechselnden Gäst*innen nimmt Patrick Torma die Darstellungen von Reporter*innen, Fotograf*innen und anderen Medienmenschen unter die Lupe – in journalistenfilme.de – der Podcast.

journalistenfilme.de – der Podcast ist die Audioverlängerung des bisherigen Blogprogramms (mein Mission-Statement findet Ihr übrigens hier). Erschien der Cast in den ersten fünf Jahren von journalistenfilme.de in der Wahnsinnsfrequenz von durchschnittlich einer Folge im Jahr, kommt das Format seit Mai 2020 im regelmäßigen Rhythmus (aktuell: alle zwei bis drei Wochen) daher.

Worum geht es in journalistenfilme.de – der Podcast?

Die Grundfrage jeder Folge von journalistenfilme.de – der Podcast: Wie werden journalistische Figuren im Film dargestellt? Wie ist das Verständnis zum Journalismus allgemein? Aufhänger ist meist ein einzelner Film, wobei nicht nur Filme mit unmittelbarem Bezug, klassische Reporterdramen oder Mediensatiren etwa, für eine Besprechung in Frage kommen. Auch Science-Fiction- oder Horror-Streifen, die eher beiläufig journalistische Figuren und Themen etablieren, waren bereits in der Verlosung. Gerade in der Beiläufigkeit stecken interessante Aussagen über das Verständnis von Journalismus. Für die Zukunft sind auch Episoden geplant, die das Thema „Journalist*innen im Film“ grundlegender, ja journalistischer, verhandeln. Du darfst also gespannt sein.

Für immer neue frische Perspektiven sorgen wechselnde Gesprächspartner*innen, die häufig einen journalistischen Background mitbringen, manchmal aber auch beruflich „unbelastet“ auf die Thematik schauen. Auch Filmemacher kommen zu Wort. Mir ist es wichtig, über den Tellerrand hinauszuschauen, neue Sichtweisen über meine bisherige Besprechungen hinaus zu erschließen und Aha-Momente zu erzeugen. Der Austausch mit unterschiedlichen Menschen ist das, was mich an diesem Format reizt. In der Hoffnung, dass es Dir, liebe Hörer*in, ähnlich geht.

Wenn Du selbst einmal zu Gast bei journalistenfilme.de – der Podcast sein möchtest – oder Du jemanden kennst, der für ein Filmgespräch zum Thema prädestiniert wäre: Schick gerne eine Mail an patrick [at] journalistenfilme [dot] de.

Wo und wie finde ich journalistenfilme.de – der Podcast?

Sämtliche Episoden werden zu allererst auf journalistenfilme.de veröffentlicht. Die bisherigen Folgen und Beiträge findest Du gesammelt unter dem Tag Podcasts oder in unserem Index.

Die Wenigsten hören Podcasts über den Player auf dem Blog, daher findet Du journalistenfilme.de – der Podcast über folgende Dienste:

im RSS-Feed
I-Tunes / Apple Podcast
Spotify
Podcast.de
Soundcloud

Da viel bekanntlich viel hilft, werden in Zukunft sicher auch Plattformen wie Deezer oder Stitcher hinzukommen. Alles zu seiner Zeit. Wenn Ihr allerdings nicht länger warten wollt: Sendet mir eine Mail. Ich komme gerne dorthin, wo Ihr Euch am wohlsten fühlt.

Kann ich das Projekt unterstützen?

Und wie! Zunächst einmal wäre es toll, wenn Du journalistenfilme.de – der Podcast weiterempfiehlst. Als Share in den Social Media, Link-Tipp auf deinem Blog oder direkte Empfehlung im Freundeskreis.

Besonders hilfreich, weil es die Auffindbarkeit steigert, sind Abos und Bewertungen auf den oben genannten Plattformen. Indem Du Dir ein paar Minuten für ehrliches Feedback nimmst, weiß ich außerdem, was ich besser machen kann.

Und zu guter Letzt: „Harte“ Aufbauhilfe kannst Du leisten, indem Du journalistenfilme.de – der Podcast finanziell unterstützt. Das Projekt ist kostenlos für Euch, aber nicht frei von Kosten, wie es so schön heißt. Hosting, Anschaffungskosten für Filme, Upgrade von Soft- und Hardware – die Kosten fressen mich im Alltag nicht auf, über die Jahre gesehen hat dieser Blog aber doch eine Menge verschlungen. Vor allem viele unzählige Stunden an Arbeit und Herzblut.

Wenn Ihr das honorieren, dann freut mich das umso mehr. Eine Möglichkeit wäre eine kleine Aufmerksamkeit über einen solchen Kofi-Link:

Eine andere Möglichkeit, die Dich nichts zusätzlich kostet, sind die auf diesem Blog gestreuten Affiliate-Links. Wenn Du einen der hier besprochenen Filme über diese Links erwirbst, zahlst Du nicht mehr, ich bekomme aber eine kleine Provision. Also: Wenn Du journalistenfilme.de – der Podcast etwas Gutes tun willst, nimm doch vor Deinem nächsten Einkauf bei Amazon den Umweg über diesen Blog. Es lohnt sich.

Denn das, was auf diesem Wege zusammen kommt, wird in dieses Projekt investiert. Schaffe obskure Journalistenfilme aus Tadschikistan an, verbessere die Aufnahmequalität durch neues Equipment, vielleicht bin ich irgendwann sogar mal in der Lage, meinen Gäst*innen, die sich eine Menge Zeit für die Vorbereitung nehmen, eine kleine Aufwandsentschädigung zu zahlen. Noch ist das Zukunftsmusik. Aber: You can make it happen.