journalistenfilme.de unterstützen: Hilf mit!

Liebe/r Leser*in, liebe/r Hörer*in,

Schön, dass Du Dich auf meiner Unterstützen-Seite umsiehst! Hier findest Du verschiedene Möglichkeiten, journalistenfilme.de unter die Arme zu greifen. Ich möchte an dieser Stelle allerdings nicht bloß eine Reihe von Links aufführen, sondern auch meine Beweggründe erläutern, warum ich diese Seite neu eingerichtet habe.

Seit 2015 ist journalistenfilme.de DIE Anlaufstelle für alle, die sich für die filmische Darstellung von Journalismus interessieren. Wie werden Journalist*innen porträtiert? Welches Verständnis von einer funktionierenden Vierten Gewalt wird uns vermittelt? Inwieweit wird Journalismus problematisiert? Das sind nur einige Fragen, die ich meinen Filmbesprechungen zugrunde lege.

Die Idee hinter journalistenfilme.de – und die Folgen

Das klingt jetzt vielleicht hochtrabender als es ist: Ich versuche zwar, journalistisch-empirisch an die Sache heranzugehen, aber keine Wissenschaft daraus zu machen. Sondern mit Spaß und einem Augenzwinkern durch die Welt der Journalistenfilme zu pflügen. Dass diese Betrachtungsweise nicht nur ein Spleen meinerseits ist (wenn Du mehr zu meiner Origin-Story erfahren möchtest klicke hier), sondern auch andere Menschen die Beschäftigung mit diesem Thema als wertvoll erachten, diesen Zuspruch habe ich in den vergangenen Jahren vielfach erfahren dürfen. Ein vergleichbares Angebot zu diesem Thema gibt es im deutschsprachigen Netz nicht.

journalistenfilme.de ist für Nutzer*innen kostenlos, für mich aber nicht frei von Kosten. Das war lange Zeit für mich in Ordnung. Auch wenn ich in der Vergangenheit sehr dankbar war, wenn Leser*innen mit einer kofi-Spende einen kleinen Beitrag geleistet haben: Hosting, Software, Filmekonsum habe ich gerne „gelöhnt“. Auf Kostenneutralität war ich nicht angewiesen. War ja schließlich ein Hobby.

Hat sich daran was geändert? Die Antwort ist ein klares „Jein“. Was sich nicht ändert: Eine Paywall wird es für journalistenfilme.de und den dazugehörigen Podcast nicht geben. Was sich aber geändert hat: Meine Einstellung, ob journalistenfilme.de nicht mehr als ein Hobby sein kann. Um das zu erklären, gestatte mir bitte, dass ich nochmal aushole.

Als Stammleser*in oder -hörer*in ist es Dir sicher aufgefallen: Die Frequenz hat seit 2020 ganz schön zugenommen.

Das liegt daran, dass ich im Januar 2020 meinen Bürojob bei einem Medienunternehmen zugunsten einer Freiberuflichkeit eingetauscht habe. Hauptsächlich, um meinen journalistischen Wurzeln wieder näher zu sein. Ein Hintergedanke am Rande war, dass ich durch freie Zeiteinteilung unter Umständen in der Lage gewesen wäre, hier und da etwas mehr in den Blog zu buttern.

Nun: „Dank“ der COVID-19-Pandemie hatte ich schließlich mehr Zeit einzuteilen als gedacht. Journalistenfilme.de war sozusagen ein Profiteur der Krise. Das hat sich in der Anzahl der Besprechungen und regelmäßiger Podcast-Episoden niedergeschlagen. 2020 ist mein erstes Buch SCOOPS, SKANDALE, SENSATIONEN erschienen. 2021 ist aus dem Blog ein Online-Mag geworden. Rückblickend gesehen: Gut, dass es das Projekt gab, sonst wäre ich wohl die Wände hochgegangen. Aus einer Ablenkung wurde ein Anker.

journalistenfilme.de im alten Look: So sah die Startseite des Blogs von 2015 bis 2021 aus.

Erst Herzensprojekt, dann Anker – und langfristig auch Standbein?

Ein Herzensprojekt war journalistenfilme.de schon immer. Doch ich habe im vergangenen Jahr gemerkt, dass das Ganze etwas ist, wofür ich brenne. Gerne möchte ich das Projekt ausbauen. Ideen sind jedenfalls massig vorhanden. Gleichzeitig weiß ich aber auch: Allein den Output der vergangenen Wochen und Monate beizubehalten, das wird ein Husarenritt. Mehr noch: Eigentlich ist es kaum vertretbar.

Zur Veranschaulichung: Filme schauen, analysieren, recherchieren, Texte schreiben, Screenshots machen, Beiträge in WordPress bauen, Gesprächspartner*innen für Podcasts abstimmen, Aufnahmen vorbereiten und durchführen, Schnitt und Upload, die Links unters Volk bringen – ich könnte jetzt schon einen Halbtagsjob ausfüllen.

In gewisser Weise steht journalistenfilme.de am Scheideweg:

Entweder ich mache weiter wie bisher, in Kauf nehmend, dass vollere Auftragsbücher dazu führen, dass es phasenweise stiller wird auf dem Blog, Podcasts unregelmäßiger erscheinen. Oder aber ich versuche, journalistenfilme.de so aufzustellen, dass dieses Projekt zumindest einen kleinen Teil meines Auskommens sichert und ich in der Lage bin, regelmäßige Kapazitäten für journalistenfilme.de freizuhalten und/oder kleine Honorare für Gast-Autor*innen zu zahlen. Du ahnst, wozu ich tendiere. 😉

An dieser Stelle kommst Du als Freund*in von journalistenfilme.de ins Spiel. Wenn Du der Ansicht bist, dass es sich bei Blog und Podcast um wertvolle, unterstützenswerte Projekte handelt, dann kannst Du mit dafür sorgen, dass journalistenfilme.de weiter seine Kontrollfunktion wahrnimmt. Vielleicht bist Du sogar das vielzitierte Zünglein an der Waage, dass es mir guten Gewissens erlaubt, die nächste Stufe zu zünden.

Solltest die eine der folgenden Support-Möglichkeiten in Betracht ziehen, bin ich Dir sehr dankbar!

Herzliche Grüße,

Patrick

Wie kannst Du journalistenfilme.de und mich finanziell unterstützen?

Der direkte Weg: Via kofi oder Paypal erreichen mich deine Spenden direkt. Im ersten Schritt helfen Sie mir, Kosten zu decken, Rezensionsexemplare unbekannter bzw. schwer erhältlicher Journalistenfilme zu erwerben, kurz: den Betrieb der Seite langfristig zu sichern.



Der Tauschhandel: Du möchtest für Deine Unterstützung gerne etwas in den Händen halten? SCOOPS, SKANDALE, SENSATIONEN ist das erste Buch von journalistenfilme.de. Mit Besprechungen zu 50 Journalistenfilmen von Almost Famous bis Zodiac. Es handelt sich quasi um einen Mix aus Best of (die Filme wurden auf diesem Blog gesprochen) und Director’s Cut (sämtliche Beiträge wurden überarbeitet) aus fünf Jahren journalistenfilme.de. Erhältlich ist das Buch als eBook- und Print on Demand-Variante. Zum Schmökern oder Verschenken.

Jetzt als eBook oder Print on Demand.

Der Pakt mit Amazon: Ich weiß, kommt für einige nicht in Frage. Unter jeder Filmbesprechung findest meist einen Affiliate-Link, der Dich zur jeweiligen Bezugsseite auf Amazon führt. Solltest Du Dich entscheiden, über diesen Link einzukaufen, erhalte ich bei einem verifizierten Verkauf eine Provision, die je nach Produktart variert. Bei DVDs & BluRay sind es aktuell 6 Prozent.

Wichtig: Du zahlst nicht mehr als sonst, ich erhalte lediglich einen Cut für die Vermittlung. Wenn Du ohnehin regelmäßig bei Amazon shoppst, wäre ich Dir dankbar, wenn Du an journalistenfilme.de denken würdest. Du könntest beispielsweise folgenden Link unter deinen Lesezeichen abspeichern: https://amzn.to/3o3ItHP

Du möchtest journalistenfilme.de unterstützen, bist aber gerade knapp bei Kasse? Kein Problem, es gibt auch weiche Währungen, mit denen Du mir sehr hilfst.

  • Dir gefällt, was Du liest bzw. hörst? Teile und empfehle die Beiträge von journalistenfilme.de weiter, damit andere auf Blog und Podcast aufmerksam werden. Nicht nur online, sondern gerne auch im Reallife.
  • Folge journalistenfilme.de in den Social Media – auf Facebook, Twitter oder Instagram. Jedes Herzchen, jedes Like versüßt mir nicht nur das Posting, sondern auch den Tag.
  • Abonniere und bewerte journalistenfilme.de – der Podcast. Gerade Bewertungen auf iTunes (Apple Podcast) steigert die Sichtbarkeit enorm.
  • Du hast eine Idee für eine Kooperationen? Du beschäftigst Dich selbst mit der Materie und glaubst eine Zusammenarbeit mit journalistenfilme.de könnte fruchtbar sein? Du bist ein verrückter Milliardär und weißt nicht wohin mit deinen Penunzen? Sofern nicht begründete, moralische Bedenken dagegen sprechen, bin ich für jeden Spaß zu haben. Schreib’ mir unter patrick [at] journalistenfilme [de].