Christine Chubbuck (hier gespielt von Rebecca Hall) war eine Nachrichtensprecherin, die sich vor laufender Kamera da Leben nahm.

Einblick in die Seele einer verzweifelten Frau: Christine erzählt die wahre Geschichte einer Nachrichtensprecherin, die sich vor laufender Kamera das Leben nahm. Der Film feiert am heutigen Samstag, 23. Januar, während des Sundance Festivals seine Premiere.

15 Juni 1974, 9.30 Uhr: Die 29-jährige Christine Chubbuck verliest im US-Lokalsender WXLT-TV (heute WWSB) die Nachrichten des Morgens. Acht Minuten später wird das Bild schwarz. Die Regie blendet geistesgegenwärtig ab. Wenige Augenblicke zuvor hatte die Moderatorin ihren Selbstmord angekündigt, mit den Worten: „Übereinstimmend mit der Tradition von Channel 40, Ihnen die aktuellen Blut- und Ekelneuigkeiten live und in Farbe zu bringen, sehen Sie nun einen weiteren, versuchten Suizid.“ Sie schießt sich mit einem Revolver in den Hinterkopf. Der Vorfall ist nicht zu sehen, aber deutlich zu hören. 14 Stunden später stirbt Christine Chubbuck im Sarasota Memorial Hospital in Florida.

Christine Chubbuck ist die Vorlage für Howard Beale in Network

Früh inspiriert der Live-Suizid die Filmmacher: Drehbuchautor Paddy Chayefsky verwebt das Geschehen in dem Skript zur Nachrichtensatire Network, die von Sidney Lumet realisiert wird und bereits 1976 in die Kinos kommt. In Network geht es um den kurz vor der Entlassung stehenden Moderatoren Howard Beale, der sich mit Hilfe von Selbstmorddrohungen und Entgleisungen vor der Kamera zu einem Quotenhit mausert. Darsteller Peter Finch wird für diese Rolle mit dem Oscar ausgezeichnet. Die Statuette nimmt seine Frau entgegen: Finch stirbt im Januar 1977. Damit ist er, neben Heath Ledger, einer von zwei Schauspielern, die posthum mit dem Goldjungen ausgezeichnet werden.

40 Jahre später erzählt Regisseur Antonio Campos die Geschichte ohne Netz und doppelten Boden: Das Ergebnis ist womöglich weniger ein Journalistenfilm, sondern vielmehr ein Plädoyer dafür, psychologische Erkrankungen ernstzunehmen. Christine Chubbuck war hochgradig depressiv und litt in erster Linie an ihrer Einsamkeit, ihren Suizid hatte sie mehrfach angedeutet. Gespielt wird Christine Chubbuck von Rebecca Hall (Transcendence, Prestige – Die Meister der Magie), Filmpartner ist Nachnamensvetter Michael C. Hall (Six Feet Under, Dexter). Ob Christine in den deutschen Kinos zu sehen sein wird, steht noch nicht fest.

Vielen Dank an die Kollegen von Duoscope, die mich auf diesen Filmstart beim Sundance hingewiesen haben!

Bildmaterial: Sundance