journalistenfilme.de

so ticken Journalisten im Film

Category: Journalistenfilme (Page 1 of 9)

Homestory mit Karloff: Kochendes Blut (1970)

Für einen Sommer ist die andalusische Costa del Sol das Mekka der Kunstszene: Der berühmte Bildhauer Franz Badulescu (Boris Karloff) steht in Kochendes Blut kurz vor der Vollendung seines Opus magnum. Der Journalist Claude Marchand (Jean-Pierre Aumont) erhält von seinem Verleger den Auftrag, den blinden Maestro zu interviewen. Er kommt hinter das schaurige Geheimnis von Badulescus Schaffen…

Read More

Kurz notiert: Mickey O’Malley in Der stumme Schrei der Angst (1993)

Kopf oder Zahl: Der Journalist Mickey O’Malley gelangt in den Besitz einer gestohlenen Münze. Für eine große Story bleibt ihm in Der stumme Schrei der Angst nicht genügend Screen Time. Marlee Matlin scharrt in diesem 90er-Jahre-Schmankerl bereits mit den Füßen.

Read More

Zwischen Politkrimi und Familiendrama: Nichts als die Wahrheit (2008)

Eine Mutter in Beugehaft. So was ziemt sich nicht. Erst recht nicht, wenn diese Mutter für journalistische Grundprinzipien wie die Wahrung des Informantenschutzes ins Felde zieht. Nichts als die Wahrheit – Im Fadenkreuz der Staatsmacht balanciert zwischen Politkrimi und Familiendrama – und gibt dabei eine gute Figur ab.

Read More

Ohne Worte #4: Delivering Newspapers (1903)

Der technische Fortschritt und die Verdichtung von Arbeit haben eine Reihe von Berufen in der Zeitungsbranche obsolet gemacht. Den Schriftsetzer in der Produktion beispielsweise, oder die Heerscharen von Schreibkräften in den Redaktionen. Völlig aus unserem Stadtbild verschwunden sind längst auch die Zeitungsjungen. Delivering Newspapers aus dem Jahr 1903 ist eine frühe filmische Ehrerbietung an die kleinen, aber für den Absatzmarkt einst so wichtigen Zeitungsdistributeure.

Read More

Journalismus im Dreieck: Nachrichtenfieber (Broadcast News, 1987)

So eine Nachrichtenredaktion ist ein kleines Universum für sich: Berufsauffassungen prallen aufeinander, Egos kollidieren, und obendrein wirken kosmische Fliehkräfte. James L. Brooks Nachrichtenfieber ist unterhaltsamer Anschauungsunterricht.

Read More

Rohrpost aus der Zukunft: EWE (2011, Kurzfilm)

„Your Brother is watching you. But you are watching, too.“ Im Kurzfilm EWE ist die Überwachung allgegenwärtig. Mehr noch: Die Menschen in diesem Staat sind in diesem Apparat voll eingebunden. Der anfängliche Widerstand ist verebbt, die Gesellschaft hat sich an die Kameras gewöhnt. Auch der Journalist Nicolai hat sich mit dieser Art von Leben arrangiert…

Read More

Verdeckte Recherche mit Nellie Bly: 10 Days in a Madhouse (2015)

Nellie Bly war eine journalistische Pionierin. Nicht nur, weil sie erfolgreich als Reporterin arbeitete, in einer Zeit, in der Frauen vielerorts nicht mal uneingeschränkten Zugang zur Bildung besaßen. Mit ihren Enthüllungen über die unhaltbaren Zustände in einer New Yorker Nervenheilanstalt machte sie eine neue Form des investigativen Journalismus populär – die der verdeckten Recherche. 10 Days in a Madhouse erzählt ihre Geschichte.

Read More

Aus der Favela in die Freiheit: Buscapé aus City of God (2002)

Die Presse als Ausweg aus der Armut: Buscapé wächst in einem Elendsviertel Rio de Janerios auf. Während seine Jugendfreunde der Verlockung nach schnellem Geld erliegen, behält der Heranwachsende die Bodenhaftung. Behilflich ist dabei sein Berufswunsch: Buscapé träumt davon, ein Fotograf zu sein.

Read More

Pakulas paranoide Antithese: Zeuge einer Verschwörung (1974)

Ein Journalist ohne echte Chance: In Alan J. Pakulas zweitem Teil seiner berühmten Paranoia-Trilogie jagt der Lokalreporter Joseph Frady der ominösen Parallax Corporation hinterher, von der er glaubt, sie stehe mit dem Mord an einem Senator in Verbindung. Die Recherche wird zur Sisyphosaufgabe. Frady ist zwar Zeuge einer Verschwörung, doch es gelingt ihm nicht, die Hintermänner in die Öffentlichkeit zu zerren. Damit ist The Parallax View, wie der Film im Original heißt, die Antithese zu Pakulas Die Unbestechlichen.

Read More

Liebesgrüße aus Laos: Operation Comeback (1983)

Operation Comeback John Everingham Laos

Beruhend auf einer wahren Geschichte: Nach Jahren des Bürgerkrieges und der Destabilisierung durch US-amerikanische Bombardements haben kommunistische Kräfte Laos übernommen. Die Pathet-Lao schotten die junge Volksrepublik von der restlichen Welt ab. 1978 weisen die neuen Machthaber den australischen Journalisten John Everingham aus, der seine Geliebte Keo zurücklassen muss. Weil keine Hoffnung auf Ausreisefreiheit besteht, entschließt sich Everingham dazu, sie in einer wagemutigen Tauch- und Nebelaktion außer Landes zu schmuggeln. Seine sehr persönliche Rettungsmission ist der Aufhänger für Hall Bartletts (Die Möwe Jonathan) letzte Regiearbeit Operation Comeback.

Read More

Page 1 of 9

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén