Der hier ist etwas für Fans käsiger Horror-Streifen: Der Sensationsjournalist Johnny Layton (nicht zu verwechseln mit Puzzle-Professor Hershel Layton) begibt sich auf die Jagd nach einer monströsen Fledermaus. Obwohl ihm ein windiger Ruf vorauseilt, steht die Stadtgesellschaft Spalier. 1940 werden Regenbogenreporter eben noch hofiert. Erst recht, wenn der Gastgeber Bela Lugosi heißt. Der bittet selbst als Fürst der Finsternis seinen ärgsten Widersacher van Helsing in die gute Stube. Gestatten: The Devil Bat.

Text: Patrick Torma. Bildmaterial: Public Domain.

Paul Carruthers (würdevoll gespielt von Bela Lugosi) ist der Guerlain seiner Zeit. Behände schwenkt er in seinem Labor Flakons und kreiert wohlduftende Rasierwässerchen, die am Markt reißenden Absatz finden. Seine Auftraggeber sind ganz entzückt und überreichen dem distinguierten Parfümeur einen Bonus in Höhe von 5.000 Dollar. Eine Summe, die heute immerhin stolze 88.000 Dollar entspräche. Trotzdem reagiert Carruthers reichlich verschnupft. Der Maestro fühlt sich nicht ausreichend gewürdigt.

Jeder, der etwas mehr bei Verstand wäre und Carruthers Gabe besäße, würde an seiner Stelle die Faust in der Tas­che ballen und sich darum bemühen, seine meisterhaften Fähigkeiten gewinnbringend bei der Konkurrenz unterzubringen. Doch in Paul Carruthers kommt nun die wahre Natur zum Vorschein, die sich ohnehin nur schwer kaschieren ließ – immerhin haben wir es hier mit Bela Lugosi zu tun. Wenn der Hungaro-Gentleman mal nicht den Dracula-Cape trug, schlüpfte der mit Vorliebe in die Rolle des verrückten Wissenschaftlers. Carruthers tut, wozu ein verschmähter Mad Scientist eben so fähig ist: Er wirft die begehbare Mikrowelle an und macht eine Gummifledermaus ganz wuschig. Mithilfe eines eigens komponierten Duftwassers, mit dem er fortan seine „ausbeuterischen“ Arbeitgeber (und natürlich deren Familien) bestäubt, törnt er die namensgebende The Devil Bat zu mörderischen Attacken an.

Bela Lugosi im Kreuzverhör: Reporter Layton (links) und Fotograf McGuire (rechts) ermitteln im Fall einer Monsterfledermaus. Die Spur führt zum dubiosen Duftwasserkomponisten Carruthers.

Bela Lugosi im Kreuzverhör: Reporter Layton (links) und Fotograf McGuire (rechts) ermitteln im Fall einer Monsterfledermaus. Die Spur führt zum dubiosen Duftwasserkomponisten Carruthers.

Lasst ihn durch, er ist Journalist

Es dauert nicht lange und die mysteriösen Angriffe auf die Unternehmerfamilie Heath rufen Johnny Layton, seines Zeichens Großstadt-Reporter der Zeitung Daily Register, auf den Plan. Zusammen mit seinem Foto-Sidekick One-Shot McGuire bläst er zur Großfledertierjagd. Ihr Verleger traut der Sensationsstory allerdings nicht so richtig, weswegen er die Geschichte nur drucken werde, wenn es Layton und McGuire gelänge, einen Fotobeweis zu erbringen (offensichtlich hat der Verleger beim Daily Register wenig zu melden, denn wenig später werden reißerische Artikel über die „Mystery Killings“ durch die Devil Bat eingeblendet…). Layton spielt den Saubermann: „Have I ever lied to to you?“ – „Plenty of times“, entgegnet der Blattchef.

In der Fledermaus gebeutelten Vorstadt schlägt dem smarten Bogart-Verschnitt Layton umso größeres Vertrauen entgegen. Der wachhabende Polizist gibt freimütig Indizien preis und organisiert sogar Interviewtermine mit Zeugen: „Well, I’m always happy to cooperate with the newspapers.“ Der Ermittler gibt die Ermittlungen ab, die Zeitung ist der bessere Freund und Helfer. Die traumatisierten Betroffenen sind geradezu erfreut, dass sich endlich mal jemand ihrer Geschichte annimmt. Jederzeit bereit, Auskünfte zu erteilen. „Übrigens, wenn sich nochmal mit mir sprechen wollen, rufen sich mich an“. Ein Satz, wie man ihn vom Fragesteller erwartet. In diesen gütigen Zeiten kommt das Angebot von der Interviewten.

Ja, und auch Charmebolzen Bela Lugosi spricht seine obligatorische Einladung aus. Diesem Mann widerstrebt es ganz offensichtlich, unhöflich zu sein. Es kommt, wie es kommen muss: Layton gelingt es, Carruthers diabolischen Plan zu vereiteln. Der Journalist bekommt seine Story – und ist der Held des Tages.

Mehr Feldermaus: Journalistic Relief #5: Vicky Vale aus Batman (1989)
Mehr Horrorfilme: Gruselpresse: Journalisten in Horrorfilmen


Lust, The Devil Bat zu sehen? Normalerweise folgt an dieser Stelle der Affiliate-Link zu einem großen Online-Versandhaus. Da es aber frech wäre, jemanden zu einem Kauf dieser Trash-Gurke zu verleiten, verlinke ich den kompletten Film. Ist sowieso Public Domain. Viel Spaß!